Eine spielerische Entdeckungsreise durch Donauwörth

Sie haben das Donauwörther Monopoly-Spiel schon ausprobiert (von links). Ulrike Steger (Städt. Tourist-Information), Oberbürgermeister Armin Neudert sowie Michael Kruck und Franz Miller (Vorstand der Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG).

Wer schon einmal davon geträumt hat, die Donauwörther Reichsstraße zu kaufen, der kann sich freuen: Zumindest spielerisch ist das bald möglich. Die Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG gibt in Zusammenarbeit mit der Stadt Donauwörth ein Monopoly-Spiel rund um die große Kreisstadt heraus. Dann wandern die silberfarbenen Spielfiguren durch den Härpferpark, die Riedinsel – oder eben durch die bekannte Reichsstraße.

Die Idee zur Herausgabe dieser Sonderauflage kam Michael Kruck, dem Vorstandssprecher der Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG, nachdem er ähnliche Spiele für andere Städte gesehen hatte. Sorgfältig wählten Bankmitarbeiter und Mitarbeiter der Stadt Donauwörth in den vergangenen Wochen Bilder und Straßennamen aus, um Bürgerinnen und Bürger aus allen Stadtteilen auf Entdeckungsreise durch die Heimat zu schicken. Hergestellt hat das Spiel der Düsseldorfer Spieleverlag Winning Moves.

Das Donauwörther-Monopoly ist ab Montag, 17. November erhältlich und kostet 39,95 Euro. Kaufen können Interessenten das Spiel im Donauwörther Tourismusamt, in der Redaktion von Donau-Ries-Aktuell und in folgenden Geschäftsstellen der Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG:

  • Im Marktbereich Donauwörth, das sind die Hauptstelle im Ried sowie die Geschäftsstellen in Zirgesheim, Nordheim, Riedlingen, Wörnitzstein, Berg, Parkstadt
  • in allen Kompetenzcentern, das sind die Geschäftsstellen in Asbach-Bäumenheim, Mertingen, Höchstädt, Tapfheim, Harburg und Monheim.

Das Monopoly eignet sich nicht nur aufgrund seiner Einzigartigkeit als Weihnachtsgeschenk: Käufer tun beim Erwerb auch Gutes, denn den Erlös spendet die Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG an gemeinnützige Einrichtungen in der Region. Allerdings ist die Stückzahl begrenzt: Die Auflage umfasst 2.000 Exemplare.

Pressemitteilung vom 23.10.2014