Lastschrift zurückgeben

Bitte beachten Sie die vorgegebenen Fristen

Bei einer Lastschrift zieht der Zahlungsempfänger einen Geldbetrag vom Konto des Zahlungspflichtigen ein – natürlich nur mit dessen Einwilligung, das sogenannte Mandat.

Obwohl Lastschrifteinzüge beliebt und relativ sicher sind, kann es zu Verwechslungen kommen. Dies ist der Fall, wenn der Betrag beispielsweise schon überwiesen, oder vom Zahler gar kein Mandat erteilt wurde. Deshalb können Lastschriften innerhalb vorgegebener Fristen zurückgebucht werden.

Wurde ein Mandat erteilt, gilt eine Rückgabefrist von acht Wochen. Ist dies nicht der Fall, ist eine Rückgabe bis zu 13 Monate nach Belastungsdatum möglich. Für nähere Informationen wenden Sie sich gerne an Ihren Berater.